Posts

Jenaer Summer School "Bildung:Demokratie"

Immer wieder wird deutlich, dass Schulen als Orte gelebter demokratischer Werte für demokratische Gesellschaften von existenzieller Bedeutung sind. Doch wie genau sie diese Rolle ausfüllen sollen, ist umstritten. Umso wichtiger ist es, diesen Fragen Raum zu geben und sie gemeinsam zu diskutieren. Am 19. September 2019 findet die erste Jenaer Summer School „Bildung:Demokratie“ statt. Die Summer School bietet ein Forum des Austauschs und der Diskussion über genau diese Fragen.

Im Jahr des 100. Jubiläums der Weimarer Verfassung steht die Summer School im Zeichen der Frage, wie viel Verfassung der Lehrberuf braucht. Welche Rolle spielt das Grundgesetz im Schulalltag? Welche Rolle sollte es spielen? Diese Fragen und die Annahme, dass Schule eine zentrale Institution einer demokratischen Gesellschaft ist, bilden den Rahmen der ersten Summer School „Bildung:Demokratie“.

Wann: 19. September 2019 von 8.30 bis 16.00 Uhr
Wo: Friedrich-Schiller-Universität Jena
(Hörsaal IAAC, Humboldtstraße 8, 07…

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Auf der PH-Website finden Sie unter "Aktuell" wie gewohnt die Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit. Besonders zu beachten ist, dass Sie am Donnerstag, dem 19.09.2019, alle Lehrenden antreffen.

Karl Poppers Staatstheorie

Ein Beitrag von Helge Wilhelm

„Der Begriff der 'Offenen Gesellschaft' ist zu einem geflügelten Wort geworden. Er geht zurück auf den französischen Philosophen Henri Bergson, doch war es der österreichische Brite Karl Popper, der ihn mit Leben füllte. Auf ihn, diesen Hofphilosophen der freien Welt, berufen sich immer wieder Wirtschaftkapitäne, Religionsführer, Kaiser und Präsidenten.“ (Nasher, 2017, Vorwort).

Jedes Schulkind in der angloamerikanischen Welt hat zumindest schon einmal etwas von der „open society“ gehört. Außerhalb des englischen Sprachraums aber schwindet Poppers Bedeutung. Wie kann das sein? Wie konnte es dazu kommen, dass Popper, ein Österreicher, in der englischsprachigen Welt als Koryphäe der Demokratietheorie fester Bestandteil des Diskurses ist und anderswo kaum eine Rolle spielt?

Es hat sicherlich viel mit dem Leben Poppers zu tun. Vor dem Faschismus auf die andere Seite der Welt, nach Neuseeland, geflüchtet und später nach England emigriert, hat Popper se…

Paul Ackermann zu Gast an der PH

Die Gelegenheit, den renommierten Politikdidaktiker Prof. Dr. Paul Ackermann live zu Gesicht zu bekommen, sollte sich ein Politikstudierender an unserer PH nicht entgehen lassen. Paul Ackermann ist der Vorgänger von Prof. Dr. Renate Kreile und damit der Vor-Vorgänger von Prof. Dr. Weber-Stein und kommt am Mittwoch, den 3. Juli 2019, von 16.15 bis 17.45 Uhr in Raum 1.256 ins Seminar von Herrn Däuble "Klassiker der Politikdidaktik". Gäste sind - auch ohne weitere Voranmeldung - sehr willkommen und dürfen, falls sie das mögen, auch gerne am Gespräch teilhaben...

Kompaktseminar "Global Justice in the #MeToo Era"

Ende dieser Woche beginnt ein hochinteressanter Kompaktkurs von einer Kollegin aus den USA, Ingrid Bego von der Western Carolina University, mit dem Titel "Gender: Global Justice in the #MeToo Era".

Zur Dozentin:
Dr. Ingrid Bego
Assistant Professor
Political Science and Public Affairs
Western Carolina University
ibego@email.wcu.edu
Twitter: @IngridBego | Instagram: @Traveling_Prof
Email: ibego@email.wcu.edu
Website: http://www.ingridbego.com/

Kurstermine: 28. Juni – 20. Juli 2019
28.06 13:00 – 17:00
29.06 09:00 – 13:00
12.07 13:00 – 17:00
13.07 09:00 – 13:00
19.07 13:00 – 17:00
20.07 09:00 – 13:00

Kursbeschreibung:
This course comparatively examines gender inequality in the 21st century. Many of the issues that were once solely discussed and solved at the nation-state level are now being treated as issues to be reckoned with at the international level. The topics we will cover will not only examine the role of gender in politics but will exte…

"Hallo Demokratie" sucht DialogmoderatorInnen

Das Projekt "Hallo Demokratie" sucht Dialogmoderator*innen als Verstärkung für das Projekt-Team. Bewerber*innen sollten Lust und Interesse daran mitbringen, mit Kindern und Jugendlichen aus aller Welt an Stuttgarter Schulen in einen Dialog über Demokratie und unsere Gesellschaft zu kommen. Als Dialogmoderator*innen haben sie die Möglichkeit, an einem abwechslungsreichen und innovativen Bildungsprojekt mitzuwirken, das Sprachsensibilität, politische Bildung und Integration zusammenführt. Das Projekt ist vor allem für Studierende geeignet, die ihre pädagogischen Fähigkeiten im Bereich der politischen Bildung verbessern möchten. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 16.07.2019, Ansprechpartner ist Konstantinos Kosmidis:

Landeshauptstadt Stuttgart
Referat Soziales und gesellschaftliche Integration (SI-IP)
Abteilung Integrationspolitik
Konstantinos Kosmidis
Fachbereich Politische Bildung und Partizipation
Eberhardstraße 61
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 216-80398
E-Ma…

Studie zur Politischen Bildung

Allzu oft wird in führenden deutschen Presseorganen nicht über Politische Bildung berichtet. Ist das dann doch einmal der Fall, wie im Moment anlässlich der Veröffentlichung einer Studie, sollte man sich die Zeit für eine vergleichende Lektüre nehmen:
Parvin Sadigh: Gymnasiasten bekommen den besseren Politikunterricht (Zeit, 04.06.2019)Bernd Kramer: So elitär ist Politikunterricht (Süddeutsche Zeitung, 04.06.2019)

Gastvortrag zur Menschenrechtsbildung an der PH

Am kommenden Donnerstag, den 6. Juni 2019, findet um 18 Uhr im Hörsaal 1.301 ein Gastvortrag von Prof. Dr. Stefan Weyers (Universität Mainz) statt. Titel des Vortrag: "Wieviel Demokratie braucht die Menschenrechtsbildung? Perspektiven und Spannungsfelder partizipativer Pädagogik".

Inhalt: Mit dem ‚Siegeszug‘ der Menschenrechtsidee geht ein grundlegender Wandel pädagogischer Auffassungen und Rechtsgrundlagen einher. Kinderrechte wurden als pädagogische Leitlinien zuerst in erzieherischen Kontexten formuliert. In liberalen Demokratien wurden Grundrechte dann zu Pfeilern des Erziehung- und Bildungssystems. Vor allem das Recht auf Partizipation und Mitbestimmung markiert einen Perspektivenwechsel im Generationenverhältnis und stellt hohe Anforderungen an pädagogisches Handeln. Stefan Weyers gibt einen Überblick über die vier Perspektiven der Menschenrechtspädagogik und richtet den Fokus auf Konzepte und Spannungsfelder demokratischer Beteiligung aus.

Bedingungsloses Grundeinkommen – bisherige Versuche und was wir von ihnen lernen können

Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird sowohl medial als auch im politisch-gesellschaftlichen Diskurs immer häufiger diskutiert. Yuval Noah Harari bespricht in seinem Buch „21 Lektionen für das 21 Jahrhundert“ 21 Grundprobleme, denen sich die Menschheit stellen muss. Dabei geht er neben Kriegen, politischen und gesellschaftlichen Veränderungen auch auf unser Verhältnis zur Arbeit und unsere sozialen Sicherungssysteme ein (vgl. Harari 2018). Rutger Bregman sieht in seinem Buch „Utopien für Realisten“ die Zeit für „die 15 Stunden-Woche, offene Grenzen und das bedingungslose Grundeinkommen“ gekommen. Schwerreiche Unternehmer wie der dm-Gründer Götz Werner favorisieren ein bedingungsloses Grundeinkommen und sehen darin die einzige Möglichkeit zur Grundsicherung.

Während viele verschiedene Theorien und Konzepte zu einem Grundeinkommen existieren, richtet sich der Fokus dieser Arbeit auf bereits durchgeführte oder gestartete Versuche, Experimente und Pilotprojekte. Neben der Vorstellung v…

Tagung in Stuttgart 23.-25. Mai 2019

Prof. Dr. Florian Weber-Stein veranstaltet zusammen mit dem Stuttgarter Kollegen PD Dr. Felix Heidenreich kommende Woche eine Tagung in Stuttgart zum Thema "Technologien der Emotionalisierung. Gefühle in technisierten Lebens- und Arbeitswelten". Das vollständige Programm, das am Donnerstagabend mit einem Vortrag von Ute Frevert zum Thema "Gefühle und Geschichte" beginnt, und alle wichtigen Informationen finden Sie hier.

Ziel dieser interdisziplinären Tagung ist es, den gegenwärtigen digitalen Strukturwandel unter der Fragestellung in den Blick zu nehmen, welchen Veränderungen das menschliche Gefühlsleben in technisierten Lebens- und Arbeitskontexten ausgesetzt ist. Im Hintergrund steht die Beobachtung, dass aus der (jahrtausendealten) Kulturtechnik der rhetorischen Beeinflussung von Affekten heute eine Technologie hervorgegangen ist, die auf digitale Erfassung und Beeinflussung der Gefühle durch Geräte und Algorithmen zielt. Mechanismen der emotionalen Reguli…

PH-Student kündigt Kandidatur bei OB-Wahl an

Der Kommilitone Jakob Novotny möchte am 30. Juni 2019 bei der Oberbürgermeisterwahl in Ludwigsburg antreten. Das kündigt er in einem rund 5-minütigen Video auf YouTube an. Seinen thematischen Schwerpunkt bildet die Wohnungspolitik. Das Video wurde am 1. Mai 2019 veröffentlicht, mittlerweile liegen auch die ersten Presseberichte vor:
Rafael Binkowski: Ein Student will Oberbürgermeister werden (Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrichten)Carolin Schneider: Student will Alternative bieten (Ludwigsburger Kreiszeitung)

Video des Europäischen Parlaments geht viral

Bild
Das Europäische Parlament hat auch dieses Mal ein Video produziert, um die UnionsbürgerInnen dazu anzuregen, zur bevorstehenden Europawahl zu gehen. Im Unterschied zu vergangenen Versuchen ist dieses Video viral gegangen. Euractiv berichtet: "Das emotionale Video zu den anstehenden EU-Wahlen 2019 ist besonders erfolgreich und wurde bereits von jedem fünften Europäer gesehen."

Pflichtlektüre: TGA

Wenigen herausragenden Menschen ist es vergönnt, dass man sie an ihren Initialen erkennt. Zu denken wäre etwa an JFK oder MLK (gut, es gibt auch CR7 oder RF im Bereich des Sports). Dass es einem Historiker gelingt, bleibt wohl ein einmaliger Vorgang. Bei Timothy Garton Ash reicht es, TGA zu schreiben, um einen der führenden europäischen Intellektuellen zu bezeichnen, der sich am heutigen Europatag und mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament mit einem brillanten Essay im Guardian zu Wort gemeldet hat, der unbedingt lesenswert ist: "Why we must not let Europe break apart".

Blockseminar eines US-Gastdozenten im Mai

Titel: American Social Welfare
Lehrender: PAUL KENT DEZENDORF, pdezendorf@wcu.edu
Kursdaten: 10./11.05. 17./18.05. und 24./25.05.2019
Freitag 10./17.+24.05. : 13:00 – 17:15 Uhr
Samstag 11.+18.05.: 09:00 – 12:15 Uhr
Samstag 25.05.: 09:00 – 13:15 Uhr

Modulzuordnung:
WHR/EULA 2011: 2.4; 3.4; 3.6GPO 2011: 2.4; 3.2SPO 2011: 2.4; 3.4; 3.6Grundfragen: 2.1BA Sek I/2015: 3.3; 4.3; 4.4; 5.3; 5.4; 6.3GS sozialwiss. Sachunterricht: 4.2BA Sopä 2015: 3.3; 4.3; 4.4; 5.3 The course sums up the large and complex history and practice of social welfare in America. It begins by describing how the American welfare system came from England and was modified for the New World. As America grew and became more complex, social welfare changed again—and at present, America is debating many of the same issues as were debated in the English Parliament about the Poor Law of 1601. The students will be asked to compare welfare standards and practices between America and Europe/Germany. Participants will receive handou…

Tagung zum Rechtspopulismus in Stuttgart

Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg veranstaltet im Juli eine sehr interessante Tagung mit Workshops zum Thema "Rechtspopulismus – Herausforderungen für die Demokratie". Man kann nur die kostenlose Tagung am Freitag besuchen oder sich zusätzlich zu einem der beiden (kostenpflichtigen) Workshops am Samstag anmelden. Der beschreibende Text zur Veranstaltung lautet:

"Rechtspopulistische Strömungen und Parteien haben sich in den allermeisten Demokratien westlicher Prägung etabliert – ja, sind teilweise sogar an der Regierung. Nicht nur dort, sondern auch in der öffentlichen Debatte haben sie die Kultur der politischen Auseinandersetzung verändert. Immer wieder gelingt es ihnen, mit politischem Handeln und mit verbalen Provokationen die Grundlagen demokratischer Verfassungen anzugreifen und die Agenda von Politik, Medien und Gesellschaft zu prägen. Sind Rechtspopulisten eine Gefahr für die Demokratie – oder bewirken sie eher einen Weckruf…